Her Way – Tagträumen

Fotocredit: Her&His

Das verlängerte Wochenende um den 1. Mai bin ich mit dem Zug nach Kärnten gefahren und bei so einer Zugfahrt kommt man schon leicht ins Grübeln und Träumen, nicht wahr? Ich persönlich höre während der Zugfahrt sehr gerne kroatische Musik. Dabei werde ich immer etwas nostalgisch und es laufen tausend Bilder vor meinem inneren Auge vorbei. Das nennt man Tagträumen, soweit ich weiß.

Meistens überlege ich mir wohin ich demnächst verreise oder träume von meinem zuvorkommenden, homorvollen, lieben, zärtlichen und treuen Zukünftigen. (lol)

Da das Wetter an diesem Morgen nicht sehr berauschend war, habe ich von der kroatischen Adria geträumt. Ich stelle mir vor, wie ich schön gebräunt, top gestylt und mit einem breitem Grinser auf einer Terrasse mit Meerblick, Arm in Arm mit meinem oben beschriebenen Zukünftigen den Sonnenuntergang beobachte, dabei ein Kaltgetränk schlürfe, die Meeresluft einatme und den magischen Moment genieße.

Im Hintergrund läuft ganz leise der Song Happy von Pharrell Williams, aber ein Remix von EFIX.

heyway_dreaming_1

 

Das Meer hat eine unheimlich starke und beruhigende Wirkung auf mich. Es ist eines meiner Energiequellen. Man ist so weit weg von allen Sorgen, dem Single Dasein, den Männerproblemen, der Arbeit und allen anderen Alltagsproblemen.

Bei dem Blick auf das Meer bin ich so still und in mich gekehrt, das eine Freundin mal meinte, ich bin da wie in Trance.

Geht es euch auch so? Wie ladet ihr eure Batterien auf? Freu mich über euren Input!

** Dieser Beitrag enthält Affiliate Links

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

sechzehn − sechs =