Alleine fortgehen – Her Way

Wie schon erwähnt war ich noch nie alleine tanzen und wollte mich dieser Herausforderung bei der nächsten 30+ Party stellen. Gesagt, getan – Donnerstag, der 03. Dezember war der Tag, die Herausforderung „Alleine fortgehen“ wurde angenommen.

Mein Plan war es um 20 Uhr auf der Tanzfläche meine Hüften zu schwingen und gegen Mitternacht wieder nach Hause zu fahren. Die Nervosität packte mich zwei Stunden vorher, aber ich war fest entschlossen es durchzuziehen.

Ich musste etwas gegen die Nervosität tun, also ging es direkt zum Supermarkt, um mir rote und alkoholische Flüssigkeit, zum Mut antrinken, zu kaufen. Bekannt als Rotwein 🙂 Zuhause wurde dann die Partymusik aufgedreht und Julija machte sich fertig, um alleine fortzugehen und durch die Nacht zu tanzen.  

Während der Fahrt zum Club habe ich den Song „Got to Be Real“ von Cherly Lynn gehört, um in Stimmung zu kommen. Im Club angekommen, habe ich gleich am Eingang zwei bekannte Gesichter gesehen, aber ich habe sie bewusst nicht begrüßt, sonst hätte ich mein Vorhaben „alleine fortgehen“ nicht durchgezogen. Kurz das Make-Up auffrischen, Parfüm auflegen, Lippenstift nachziehen und ab auf die Tanzfläche.

Am Anfang hatte ich das Gefühl, dass mein kleiner Schwips kurzerhand verschwunden war, mich alle anstarren und wissen, dass ich alleine da bin. Aber das ist dann schnell verflogen, sobald ich in meiner Tanzstimmung war, war alles um mich vergessen. Augen zu, den Rhythmus der Musik folgen und die Hüften schwingen. Gott sei Dank kann ich behaupten, dass ich Rhythmus im Blut habe und sehr gerne tanze. Wenn ich mit meinen Mädels unterwegs bin, bin ich auch diejenige die immer ihren eigenen Tanzbereich braucht und dann wie in einer Tanz-Trance ist. Also tanze ich da schon für mich alleine.

Während des Abends habe ich festgestellt, dass es doch einige Frauen gibt, die alleine fortgehen. Bei manchen Club-BesucherInnen hatte ich das Gefühl, dass sie glauben ich mache sie an, wenn ich kurz in ihre Richtung gelächelt habe. Dabei waren es einfach Glücksgefühle, die durch das Tanzen hervorgerufen wurden. Bei einer kurzen Pause an der Bar, habe ich die Club-Besucher beobachtet. Die Männer tuscheln über die Frauen, aber trauen sich nicht sie anzusprechen bzw. scharwenzeln sie ewig um die Frau herum, bis sie ein Wort herausbringen. Und wir Frauen sind so schwer erreichbar und ignorieren die Männer. Wieso ist das so?

Fazit des Abends

Es ist am Anfang etwas komisch, aber nur die ersten Minuten! Sobald die richtige Musik lief, war es mir egal. Klar wäre es lustiger gewesen, wenn ich mit wem anderen dort gewesen wäre, aber es ging auch so.  

Man behauptet ja immer, wenn man alleine unterwegs ist, lernt man leichter neue Leute kennen. Ich kann das nicht behaupten. Ich bin viel alleine unterwegs und bis jetzt habe ich dadurch keine neuen Bekanntschaften gemacht, weder weiblich noch männlich. Wahrscheinlich strahle ich aus: „Lass mich bloß in Ruhe!“ oder ich bin einfach nicht der Frauentyp auf den die österreichischen Männer stehen. 🙂 🙂 Wer weiß, wer weiß! Vielleicht sollte ich auswandern?!  Ich rate jeder Singlefrau das „Alleine fortgehen“ mal auszuprobieren. Außer einen Muskelkater am nächsten Morgen, kann nichts passieren.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vierzehn − 8 =